Abonament sau publicitate?

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir freuen uns, dass Sie FAZ.NET nutzen. Jeden Tag arbeitet unsere Redaktion die wichtigsten Ereignisse für sie auf, berichtet, analysiert, kommentiert. Viele dutzend Kollegen sorgen dafür, dass Sie sich rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, auf unserer Webseite verlässlich über den Gang der Welt informieren können. Und das alles kostenlos.

Sie haben sich dafür entschieden, einen Adblocker einzusetzen. Ich möchte Sie dazu bewegen, die Anzeigen auf FAZ.NET nicht mehr zu blockieren. Das können Sie in Ihren Einstellungen einfach ändern. Wie es geht, erklären wir Ihnen hier.

Anzeigen sind die maßgebliche Einnahmequelle zur Finanzierung Ihres FAZ.NET. Auf unserer Webseite finden Sie in der Regel keine Pop-Ups, Layer oder ähnliche aggressive Werbeformen, sondern meist klassische Anzeigen. Wenn Sie möchten, dass wir FAZ.NET weiter entwickeln können und unsere Webseite auch in Zukunft kostenfrei bleiben kann, schalten Sie Ihren Adblocker für FAZ.NET ab. Ich finde, das ist ein sehr geringer Preis für so ein reichhaltiges Produkt.

Wir möchten verstehen, warum Sie einen Adblocker nutzen. Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil.

Ihr Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur Digitale Produkte

Acesta este mesajul de întîmpinare pe site-ul FAZ.net, ediţia online a Frankfurter Allgemeine Zeitung. Un mesaj prin care, ţie cititorule, ţi se aminteşte că a folosi Adblocker nu e tocmai frumos pentru anunţurile şi reclamele care sînt sufletul dezvoltării ediţiei digitale a renumitului cotidian uşor conservator, situat sigur la dreapta. Ei zic că-s de centru-dreapta. No, fiecare cu business-ul lui, cu politicile lui. Cumva e mai drăguţ să ceri să ţi se afişeze reclamele, decît să închizi site-ul pentru prostime şi să-l laşi accesibil doar abonaţilor, aşa cum fac The Times sau Financial Times. Gazete pe care le-aş citi pentru calitatea scrisului şi pentru modele de argumentare, căci ca orientare rămîn fidel cititor al The Guardian sau The Independent. Cît despre săptămînale ca Die Zeit, care-şi actualizeaza conţinutul online nu zilnic, ci în timp real, sau New Stateman, The New Yorker am doar cuvinte de laudă. The New Criterion, The New Literary History, Nautilus, The New York Review of Books, London Magazine pot fi accesibile graţie unor politice mai flexibile, care fac accesibil conţinutul lor prin intermediul tweet-urilor sau newsletter-ului. Adică for free. O dezbatere care a mai avut loc, cu apucături maniheiste, inutile. Viaţa merge oricum înainte.

Advertisements